Ausstellung: Die Fabrik der Statuen

Was sind die "Zutaten" einer Skulptur im 19. Jahrhundert? Gips, Bronze, Marmor? Nicht nur: Zur Zeit von Auguste Bartholdi umfasste die Herstellung einer Statue zahlreiche Etappen und ebenso viele Materialien, Techniken, aber auch Beteiligte.
Weit entfernt vom romantischen Mythos des Künstlers, der allein in seinem Atelier kreiert, ist die Praxis der Bildhauerei von Natur aus kollektiv, insbesondere wenn es sich um eine monumentale Skulptur handelt. Der Bildhauer kann zwar allein eine Skizze auf Papier, in Ton oder Gips anfertigen, aber er muss die Auftraggeber verführen und zufriedenstellen, wobei er manchmal seinen Entwurf abändern muss. Er braucht auch andere Techniker, um das Modell in ein anderes Material zu übertragen und die Abmessungen oder Auflagen zu vervielfachen.
Auguste Bartholdi verwendete die konventionellen Methoden seiner Zeit, obwohl er ihnen manchmal außergewöhnliche Proportionen verleihen konnte, wie im Fall von La liberté éclairant le monde und dem Denkmal für die Verteidiger von Belfort während der Belagerung von 1870. Der Atelierbestand, den seine Frau Jeanne-Emilie Bartholdi der Stadt Colmar vermacht hat, aber auch neuere Erwerbungen ermöglichen es, all diese Etappen und die Vielfalt der Medien, die bei der Verwirklichung eines Werkes zusammenwirken konnten, zu veranschaulichen. Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

Zusätzliche Informationen
  • Gesprochene Sprachen : Französisch, Deutsch, Englisch
  • Preise : Voller Tarif: 5€ - Ermäßigter Tarif : 4€ - unter 18 Jahren: kostenlos
  • Type d'évènement, exposition : Ausstellung
  • Lieu/Départ de la manifestation : Bartholdi-Museum
  • Stationnement pour véhicules : Weniger als 200 m von einem gebührenpflichtigen öffentlichen Parkplatz

Kontaktieren Sie uns per E-Mail

Deine Nachricht wurde gesendet!

Weiter